Die meisten Ernährungsprogramme weisen zu diesem Zeitpunkt darauf hin, die eigenen Küche von allen ungesunden Lebensmitteln zu säubern. Doch dies wäre eine Zeitverschwendung, und vielleicht benutzt ja noch jemand anders dieselbe Küche und wäre nicht ganz so begeistert die Süssigkeiten auf einmal im Mülleimer vorzufinden.
Konzentrieren wir uns also darauf, welche gesunden Lebensmittel wir in der Küche haben möchten. Die Liste der guten und gesunden Lebensmittel im Bodybuilding ist zudem sehr viel kürzer als diejenige mit den unerwünschten Lebensmitteln.

 

Schritt für Schritt werden wir uns heute die verschiedenen Nahrungsmittel Kategorien anschauen. Wenn die Einkaufstipps befolgt werden und die Küche mit diesen Lebensmitteln gefüllt wird, ist auch der Weg zum Six Pack und maximalen Muskelaufbau nicht mehr weit.
Früchte und Gemüse. Es ist nicht entscheidend ob frisches oder gefrorenes Gemüse verwendet wird. Frisch mag gut sein, doch gefroren ist auf jeden Fall praktischer. Besorge so viele Arten wie möglich. Früchte in Zuckersirup oder vorverarbeitete Gemüse sollten vermieden werden. Speziell wichtig ist Gemüse, sogar noch viel wichtiger als Früchte. Je mehr Gemüse gegessen wird, desto mehr Fett wird verbrannt.
Protein. Die Wichtigkeit von Protein in einer Bodybuilding zum Muskelaufbau oder Fettverlust ist unbestritten. Diese haben wir auch bereits im Artikel „Bodybuilding Tag 6, der Schlüssel zum Muskelaufbau im Bodybuilding“ beschrieben. Besorge so viele Variationen von Lebensmitteln mit Protein wie möglich. Proteinquellen sind rotes Fleisch wie Rind, mageres Schweinefleisch(in kleineren Mengen) oder Hähnchen ohne Haut und Truthahn sind erste Wahl. Auch Fisch und Meeresfrüchte bieten eine gesunde Ernährung. Thunfisch sollte in Wasser gelöst sein, nicht in Öl. Das Ziel ist, bei jeder Mahlzeit Protein einzunehmen.
Milchprodukte. Milchprodukte sind kontrovers. Die einen verbannen jegliche Milchprodukte aus der Bodybuilding Ernährung, die anderen schwören darauf. Was auch immer die eigene Vorliebe ist, es sollte vermieden werden Milchprodukte mit zuviel Fett und Zucker einzunehmen. Wir empfehlen keine Milchprodukte, vor allem keine Kuhmilch. Die Gründe dafür sind vielfältig und würden einen weiteren Artikel erfordern. Schlussendlich bleibt jedem die Wahl selber überlassen. Wir empfehlen auf jeden Fall mal für eine Zeitdauer auf jegliche Milchprodukte zu verzichten und zu schauen, ob ein besseres Befinden festgestellt werden kann.
Kohlenhydrate. Es sollten vor allem komplexe Kohlenyhdrate eingenommen werden welche vom Körper langsamer verstoffwechselt werden. Die Arten von Kohlenhydraten haben wir im Artikel „Bodybuilding Tag 8,die Energiequelle zum Muskelaufbau im Bodybuilding“ detailliert erklärt. Kohlenhydratquellen welche bevorzugt werden sollten sind Kartoffeln, Bohnen, Reis sowie Quinoa und Haferflocken. Leute welche kein Problem mit Gluten haben können auch dunkles Brot, Vollkornbrot und Pasta in Massen konsumieren.
Kochöl. Verwende primär Kokosnuss und Olivenöl. Weitere Möglichkeiten sind Rapsöl. Die meisten anderen Öle sind nicht gesund, bleibe bei den erwähnten Ölen.
Nüsse und Fette. Fette sind nicht zum vornherein schlecht. Wir haben die Wichtigkeit von Fett in einer Bodybuilding Ernährung im Artikel „Bodybuilding Tag 10, Erhöhung des körpereigenenTestosteronspiegels im Bodybuilding“ ausführlich erläutert. Es muss nur darauf geachtet werden, gutes Fett (einfach und mehrfach ungesättigtes Fett) einzunehmen und das schlechte Fett (gesättigte Fette und Transfett) zu vermeiden. Auf die Einkaufsliste gehören Avocados, Erdnussbutter, Mandeln und Walnüsse. Nüsse sind Kalorienbomben, beschränke die Einnahme auf eine Handvoll pro Tag.
Getränke. Die Liste ist kurz. Wasser. Danach, nochmals Wasser. Die meisten Getränke sind Süssigkeiten in flüssiger Form und sollten vermieden werden. Auch Fruchtsäfte enthalten zuviel Zucker, sei dies zugefügt oder in der Form von Fruchtzucker. Kaffee und Tee sind weitere Optionen, wie auch Milch falls denn wirklich Kuhmilch konsumiert werden möchte, wovon wir aus verschiedenen Gründen abraten.
Desserts und Süssigkeiten. Ganz ehrlich, Dessert ist toll. Doch, wenn ein neues Programm zum Muskelaufbau und Bodybuilding gestartet wird sollten die alten Gewohnheiten so wenig wie möglich gefördert werden. Und Süssigkeiten haben keinen Platz im neuen Ernährungsplan.
Die Ziele für Heute:
1.    Wirf einen Blick in die Küche und darauf welche Lebensmittel da vorhanden sind. Vergleiche diese mit den Lebensmitteln auf obenerwähnter Liste. Falls du heute shoppen gehst, versuche obenerwähnte Punkte zu berücksichtigen und nur „gute“ Lebensmittel einzukaufen. Der erste Schritt zu einer Bodybuilding Ernährung ist die Disziplin im Supermarkt und keine ungesunden Lebensmittel einzukaufen. Sich gesund zu ernähren fällt viel einfacher wenn im Haushalt nur gute Lebensmittel vorhanden sind.
2.    Jede eingenommene Mahlzeit muss Protein, Gemüse und Kohlenhydrate in komplexer Form enthalten und darf keinen ungesunden Transfette oder ungesättigten Fette enthalten.
3.    Mindestens eine Mahlzeit täglich muss gesunde Fette in Form von einfach oder mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthalten.
4.    Schlafe 7-8 Stunden
5.  Trinke mindestens 6 Gläser Wasser